Zum MenüZum InhaltZum Footer
https://jobs.meinestadt.de/deutschland/stellenanzeigen-aufgeben/presse/2015/schneller-finden-und-gefunden-werden?
    Bereich wählen
    • Jobs
    • Lehrstellen
    • Arbeitgeber der Region
    • Veranstaltungen
    • Shopping
    • Firmen
    Suchen

    Melden Sie sich zum meinestadt.de Recruiting-Newsletter an.

    Wir haben Ihnen soeben eine E-Mail geschickt.

    Wir versorgen Sie mit aktuellen Informationen zu Trends, Produkten und Aktionen im Stellenmarkt von meinestadt.de.

    • Diese Jobsuche hast du bereits abonniert.
    • Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuche es später noch einmal.
    Wir senden Ihnen regelmäßig E-Mails zu aktuellen Themen im Stellenmarkt. Dabei gilt unsere Datenschutzerklärung.

    Bitte klicken Sie darin nur noch auf den Bestätigungslink.
    Vielen Dank!

    Schneller finden und gefunden werden

    Köln, 04. März 2015

    meinestadt.de, der Experte für die regionale und lokale Jobsuche, hat seine Apps für den Stellen- und den Lehrstellenmarkt überarbeitet. Die Job- und die Azubi-App wurden technologisch und optisch neu aufgesetzt. Wer nun über iPhone oder iPad auf die mobile Lösung zugreift, profitiert ab sofort von synchronisierten Merklisten und Suchverläufe durch iCloud Sync. Das „Material Design“ der Android-Version wiederum sorgt aufgrund der natürlichen und ästhetischen Nutzererfahrung für eine höhere Usability. Die Apps-Entwickler orientierten sich zudem stärker an der Suchlogik der Nutzer. Die Funktionen beider Apps sind nun noch einfacher zu bedienen und die Oberfläche bietet einen verbesserten Direkteinstieg in die gezielte Suche.

    Für Stellensuchende gibt es eine Vielzahl von Neuerungen. „Leichter kann man die Suche nach einem Ausbildungsplatz oder einem neuen Job wirklich nicht machen“, fasst Georg Konjovic, Geschäftsführer von meinestadt.de, das Ergebnis des Launches der beiden Apps zusammen. „Einen Job über eine unserer Apps zu suchen ist so einfach wie eine E-Mail über sein Smartphone zu verschicken.“

    Sehen und gesehen werden

    Für Arbeitgeber ermöglichen die Neuerungen App-gerechtes Employer-Branding: Regionale Premium Arbeitgeber sind direkt auf der Startseite platziert. Die Option, interaktive Karten, Bilder oder Videos einzubauen, geben Arbeitgebern eine wichtige Plattform für den guten ersten Eindruck. Über die Apps haben Bewerber außerdem die Möglichkeit, direkt Kontakt mit dem potentiellen Arbeitgeber aufzunehmen.

    Filtern, personalisieren, teilen

    Statt einer klassischen Was-Wo-Suche können Nutzer auf der Startseite ihre Suche nach Kategorien (Vollzeit/Teilzeit, Branche etc.) filtern. Dieser Einstieg ist sehr beliebt: Jeder zweite Detailaufruf kommt von hier. Eine Liste der wichtigsten Infos wie Anstellungsart, Befristung oder Starttermin befindet sich auf jeder Seite des Stellenangebotes. Die persönliche Merkliste ist bei den neuen Apps ins Zentrum gerückt, sie ist von überall erreichbar. Über die Anbindung an Social Media Kanäle wie WhatsApp oder Facebook können jobsuchende Freunde auf interessante Stellen aufmerksam gemacht werden.

    Push and Pull: Proaktiv informieren, erfolgreich rekrutieren

    Weitere Services sind schon in Planung. User sollen künftig via Push-Benachrichtigungen proaktiv und gezielt über passende Jobangebote in ihrer Region benachrichtigt werden. Ermittelt werden solche Angebote sowohl über die Ortsbestimmung des Users, sein Suchverhalten sowie verwandte Suchbegriffe.

    Die Apps für iOS und Android funktionieren auf allen Smartphones und Tablets.

    Über meinestadt.de

    meinestadt.de ist der führende Stellenmarkt für Fachkräfte mit Berufsausbildung. Durch den regionalen und lokalen Fokus verbindet meinestadt.de Unternehmen und Jobsuchende in allen 11.000 Städten und Gemeinden Deutschlands. Stellensuchende können sowohl online als auch mobil und über die mehrfach ausgezeichnete Job-App jederzeit auf die Angebote zugreifen. TalentHero, die Azubi-App von meinestadt.de, hilft Jugendlichen bei der Berufswahl und bringt Unternehmen und Auszubildende für eine gemeinsame erfolgreiche Zukunft zusammen.

    Pressearchiv aus folgenden Jahren:

    nach oben