Studie: Fachkräfte und Home-Office? Maske auf und weiterarbeiten!

Ein Paket wird entgegengenommen.
© DisobeyArt/AdobeStock

Köln, 7. April 2021

Das medial stark verbreitete Bild von Berufstätigen, die die Pandemie im Home-Office verbringen, trifft für den überwiegenden Teil der Erwerbstätigen in Deutschland nicht zu: Für mehr als zwei Drittel der Fachkräfte mit Berufsausbildung spielt Home-Office in der Coronakrise keine Rolle. Das ist das Ergebnis des Fachkräftereport 2021 vom Online-Stellenmarkt meinestadt.de, für den das Marktforschungsinstitut GapFish insgesamt 4.200 Fachkräfte mit Berufsausbildung befragt hat.

Nach einem Jahr Pandemie sind viele Branchen von dauerhaften Umsatzausfällen, Kurzarbeit und unsicheren Perspektiven bedroht. Andere erleben Zuwächse. Wie wirkt sich das auf das Arbeitsleben und die Gedanken zum Thema Arbeit von nicht-akademischen Fachkräften mit Berufsausbildung aus?

Home Office spielt keine große Rolle

Nur 32,9 % der Fachkräfte arbeiten seit März 2020 ganz oder teilweise im Home-Office. 67,1 % haben dagegen keinerlei Erfahrung damit. Für einen großen Teil der arbeitenden Menschen in Deutschland ist das medial stark verbreitete Bild von Berufstätigen, die die Pandemie zuhause arbeitend verbringen, also nicht repräsentativ. Vielmehr gilt für die meisten Fachkräfte: Maske auf und weitermachen! Home-Office entpuppt sich als Akademiker-Phänomen.

Mehrarbeit in einigen Branchen

Für sehr viele Fachkräfte stellt Corona zudem alles andere als eine Entschleunigung dar: 41,2 % geben an, sogar mehr als vor der Pandemie zu arbeiten. In der Pflege ist dieser Anteil mit 66,5 % besonders hoch.

Image von Fachkräften

Applaus an den Fenstern für Pfleger:innen und Kassier:innen: Was ist davon nach einem Jahr übrig geblieben? “Corona hat den Ruf von Fachkräften mit Berufsausbildung verbessert.” 64,9 % der Befragten stimmen der These ganz oder teilweise zu. Allerdings können das nur 46,3 % der Fachkräfte für den eigenen Beruf feststellen.

Zurückhaltung bei der Jobsuche

45,2 % der Fachkräfte gehen davon aus, dass sich ihre Chancen auf dem Arbeitsmarkt durch Corona verbessert haben, eine Mehrheit von 54,8 % sieht das allerdings nicht so. Die coronabedingte Umstellung von Präsenz auf Video-Jobinterviews bei vielen Arbeitgebern finden 65,9 % der Fachkräfte gut und 34,1 % schlecht.

Studien-Download und weitere Teile

Den ersten Teil des Fachkräftereport 2021 zu den Auswirkungen der Corona-Pandemie bietet meinestadt.de zum kostenlosen Download auf der HR Fachwissen Seite an. Das Whitepaper enthält weitere Zahlen, Fakten und Fachkräfte-Statements sowie fünf Handlungsempfehlungen für Arbeitgeber. Die weiteren Teile des Fachkräftereport mit den Themen “Purpose & New Work” sowie “Employer Branding & Recruiting” erscheinen dort sukzessive in den kommenden Wochen.

Über meinestadt.de

Bei meinestadt.de finden Nutzer:innen lokale Informationen und Angebote rund um Jobs, Immobilien, Auto und Freizeit gebündelt für jeden Ort in Deutschland. Seit Gründung 1996 ist meinestadt.de für Suchende und Anbietende in allen 11.000 Städten und Gemeinden das “Eingangsportal” ins Internet. Das Unternehmen beschäftigt über 200 Mitarbeiter:innen am Hauptsitz in Köln sowie deutschlandweit. Als Teil von Axel Springer gehört meinestadt.de zu einem der größten Digitalverlage Europas. Mehr unter www.meinestadt.de.

Pressearchiv aus folgenden Jahren: