Formulierungen im Arbeitszeugnis: Was steht wirklich drin?

Das Arbeitszeugnis ist eines der bedeutendsten Bestandteile einer Bewerbung. Allerdings birgt das Zeugnis einige Tücken: Es gibt Codes bzw. Formulierungen, die wichtige Informationen über den Arbeitnehmer enthalten. Außerdem ist es manchmal gar nicht so leicht ein Zeugnis anzufordern. In folgendem Artikel erklären wir dir alles was du über das Arbeitszeugnis wissen musst.

Mann überprüft Arbeitszeugnis
© Freedomz/AdobeStock

Das Arbeitszeugnis – Eine Dokumentation

In einem Arbeitszeugnis dokumentiert und bewertet die Arbeitgeberin die Beschäftigung eines Arbeitnehmers mit Rücksicht auf:

  • Dauer und Art der Beschäftigung
  • Qualifikationen
  • Leistungen
  • Sozialverhalten


Neben dem Lebenslauf ist das Arbeitszeugnis ein wichtiger Nachweis für die Eignung eines Bewerbers, da dessen bisherige Leistungen von einer vorherigen Arbeitgeberin bewertet wurden. Es entscheidet also mitunter über die zukünftigen Einstellungen in Unternehmen. Du solltest beim Arbeitszeugnis genau hinsehen und auf Qualität achten, damit du deine Chancen auf dem Arbeitsmarkt verbessern oder auch erhöhen kannst.

Einfaches und qualifiziertes Arbeitszeugnis

Unter den Arbeits- und Praktikumszeugnissen gibt es – nach dem Bürgerlichen Gesetzbuch), §630 sowie der Gewerbeordnung (GewO) §109 – zwei Varianten:

  1. Das einfache Arbeitszeugnis (kommt einem Tätigkeitsnachweis gleich)
  2. Das qualifizierte Arbeitszeugnis (Leistungen und soziale Kompetenz werden zusätzlich bewertet)


Im qualifizierten Arbeitszeugnis wird nicht nur die geleistete Arbeit, sondern auch die Arbeitsweise und das Sozialverhalten der Arbeitnehmerin bewertet. Im Vergleich dazu beinhaltet das einfache Zeugnis nur Informationen über den Zeitraum und die Art der Tätigkeit.

Normalerweise werden von Arbeitgebern qualifizierte Arbeitszeugnisse ausgestellt. Solltest du nur ein einfaches Arbeitszeugnis erhalten haben, so kannst du ein qualifiziertes Zeugnis anfordern. Juristisch gesehen liegt es an dir, deinen Arbeitgeber darauf anzusprechen.

Was darf im Arbeitszeugnis stehen?

Grundsätzlich muss das Arbeitszeugnis in Textform ausgestellt werden (BGB §126b). Die Arbeitgeberin muss handschriftlich unterschreiben. Für eine Online Bewerbung steht es dir jedoch frei, das Zeugnis einzuscannen. Normalerweise wird das Zeugnis auf dem Briefpapier des Unternehmens ausgestellt, so gewinnt das Dokument an Glaubwürdigkeit. Generell muss ein Arbeitszeugnis wahr und wohlwollend sein.

Junger Mann ist mit seinem Arbeitszeugnis zufrieden
© Daniel Ernst/AdobeStock

Nach §109 der GewO muss das Arbeitszeugnis klar und verständlich formuliert sein. Die Aussage muss aus dem verwendeten Wortlaut hervorgehen. Hinter schönen Formulierungen verbirgt sich oft auch ein negatives Urteil. Hier kann man auf Doppeldeutigkeiten achten, diese beinhalten meist eine negative Geheimbotschaft.

Er verfügt über Fachwissen und gesundes Selbstvertrauen.

Klingt doch ganz nett? Hier die Übersetzung:

Der Mitarbeiter ist arrogant und eingebildet.

Übrigens:

Die Arbeitgeberin darf das Arbeitszeugnis für den Briefumschlag knicken. Diese Knicke dürfen bei Kopien aber nicht sichtbar sein!

Du kannst bis zu 3 Jahre nach dem Arbeitsverhältnis ein Arbeitszeugnis einfordern. Dabei ist es unrelevant, ob es sich um ein Praktikum, einen Werkstudentenjob, eine Trainee-Stelle oder um eine Festanstellung handelt.

So könnte ein qualifiziertes Arbeitszeugnis aussehen:

  • Beschäftigungsdauer
  • Tätigkeitsbeschreibung
  • Leistungsbewertung
  • Bewertung der Arbeitsweise
  • Bewertung der fachlichen Kompetenz
  • Nennung spezieller Fähigkeiten und Kenntnisse
  • Bewertung des Führungsverhaltens
  • Bewertung des sozialen Verhaltens gegenüber Vorgesetzten, Kollegen und Kunden
  • (Gründe für das Ausscheiden aus dem Job)


Es gibt hier allerdings keine genau vorgegebene Reihenfolge, das Zeugnis muss aber in jeden Fall sorgfältig sein. Die zukünftige Jobsuche des Arbeitnehmers darf nicht negativ beeinflusst werden.

Info:

Wenn die Arbeitgeberin bestimmte Passagen oder Bewertungen auslässt, könnte das der Ausdruck von Unzufriedenheit mit der Leistung der Arbeitnehmerin sein. Auf der anderen Seite wirken betont erwähnte Punkte wie die Pünktlichkeit und das gepflegte Aussehen der Mitarbeiterin ebenfalls negativ und gegenteilig.

Geheimcodes im Arbeitszeugnis – Die Zeugnissprache

Arbeitgeber machen im qualifizierten Arbeitszeugnis häufig Gebrauch von einer bestimmten Zeugnissprache. Mit dieser werden die Leistungen bewertet. Die Bewertung geht hier analog zu den Schulnoten von “sehr gut” bis “ungenügend”:

  • “stets zu unserer vollsten/höchsten Zufriedenheit” = sehr gute Leistung
  • “stets zur vollen Zufriedenheit” = gute Leistung
  • “stets zur Zufriedenheit” = befriedigende Leistung
  • “zur Zufriedenheit” = ausreichende Leistung
  • “stets bemüht zur Zufriedenheit” = mangelhafte bis ungenügende Leistung

Weitere interessante Verschlüsselungen:

  • Sehr knappe Zeugnisse erwecken den Eindruck, dass etwas verborgen werden soll.
  • Mehrdeutige Äußerungen können für die Passivität des Mitarbeiters stehen.
  • Indem die Arbeitgeberin unwichtige Aufgabenbereiche besonders betont, kann der Mitarbeiter abgewertet werden.


Formulierungen mit negativer Botschaft:

  • Sie hatte stets Verständnis für ihre Arbeit. = Sie leistete keine gute Arbeit.
  • Die Aufgaben, die wir ihm übertrugen, hat er zu unserer Zufriedenheit erledigt. = Er erledigte nur die Aufgaben, die man ihm gab. Ansonsten war er sehr passiv, durchschnittlich.
  • Sie arbeitete mit größter Genauigkeit. = Sie war ein langsamer und unflexibler Erbsenzähler.

Worauf Personaler achten – 5 Punkte

Arbeitszeugnisse werden besonders aufmerksam und gründlich gelesen. Denn im ersten Moment, liest sich jedes Zeugnis schön. Die wichtigsten Fakten und Bewertung halten sich mit Hilfe der Geheimcodes versteckt. Auf diese Punkte achten die Personalentscheider besonders:

Junge Frau sitzt an ihrer Bewerbung
© Oleksii/AdobeStock
  • Formale Kriterien: Druck auf Firmenpapier, sind Formalitäten eingehalten (Unterschrift, Datum)?
  • Zeugniscodes und Warnungen: Was wird zwischen den Zeilen über den Arbeitnehmerin verraten?
  • Kompetenzen: Werden die gesuchten Qualifikationen bestätigt?
  • Abgleich: Decken sich die Zeitangaben mit denen im Lebenslauf
  • Zeitverlauf: Werden die Beurteilung im Laufe der Zeit besser oder schlechter?

Tipp:

Den Schluss zuerst lesen. Personalverantwortliche lesen Arbeitszeugnisse häufig von hinten nach vorn, um einschätzen zu können, ob sich das Weiterlesen lohnt. Denn wenn der Arbeitgeber dem Arbeitnehmer alles Gute für die berufliche und private Zukunft wünscht, entspricht das einer guten bis sehr guten Note eines Arbeitszeugnisses. Wünscht er dem Arbeitnehmer Erfolg oder gute Gesundheit kann das für Misserfolge oder häufige Abwesenheit durch Krankheit stehen.

Hilfe! Mein Chef lügt!

Was tun, wenn die Aufgaben falsch beschrieben sind, die Benotung mangelhaft ist und das Sozialverhalten kritisiert wird?
Wenn das Arbeitszeugnis nicht den Grundsätzen von Wahrheit und Wohlwollen entspricht, kannst du das Zeugnis berichtigen lassen. Der Arbeitgeber ist gesetzlich verpflichtet, fehlerhafte Zeugnisse zu korrigieren. Wichtig ist, dass du deinem Arbeitgeber genau mitteilen kannst, an welchen Stellen das Zeugnis fehlerhaft ist.

Sollte sich deine Chefin weigern, das Zeugnis zu berichtigen, kannst du mit einem anwaltlichen Schreiben deinem Wunsch Nachdruck verleihen. Dieses Schreiben kündigt der Arbeitgeberin nämlich an, dass mit einem unangenehmen Zeugnisrechtsstreit zu rechnen ist.

Schon gewusst? Eine Nichtausstellung eines Arbeitszeugnisses kann für den Arbeitgeber teuer werden. Denn grundsätzlich ist der Arbeitgeber dazu verpflichtet, der Arbeitnehmerin ein Arbeitszeugnis auszustellen. Wird kein Zeugnis ausgestellt, kann es für die ausgeschiedene Mitarbeiterin zu Absagen auf Stellenbewerbungen kommen. Du kannst Anspruch auf Schadensersatz (nach §109 GewO) gegenüber dem ehemaligen Arbeitgeber erheben.



Hinweise:

  • Alle Berufsfelder und -bezeichnungen schließen, unabhängig von ihrer konkreten Benennung, sowohl weibliche als auch männliche Personen mit ein.
  • Wir machen außerdem darauf aufmerksam, dass unser Web-Angebot lediglich dem unverbindlichen Informationszweck dient und keine Rechtsberatung im eigentlichen Sinne darstellt. Der Inhalt dieses Angebots kann und soll eine individuelle und verbindliche Rechtsberatung, die auf deine spezifische Situation eingeht, nicht ersetzen. Insofern verstehen sich alle angebotenen Informationen ohne Gewähr auf Richtigkeit und Vollständigkeit.