Unzufrieden im Job – was nun?

Unzufriedenheit im Job macht sich bemerkbar durch viele verschiedene Warnzeichen. Es kann dir helfen, wenn du dir deine Situation einmal anschaust und herausfindest wo genau der Schuh drückt und wie sehr. Nutze unseren Zufriedenheitstest, um mehr Klarheit zu gewinnen. Wenn du deine Situation gut eingrenzen kannst, helfen dir hoffentlich die 3 wichtigsten Strategien: Ändern, Lieben oder Lassen.

In aller Kürze

  • Du hast 3 Optionen bei Unzufriedenheit im Job: Lieben, Ändern oder Lassen.
  • Dein Verhältnis zu deinem Chef oder deiner Chefin ist entscheidend dafür, wie zufrieden du mit deinem Job bist.
  • Ein wertschätzendes Betriebsklima und die Möglichkeit das Unternehmen mitgestalten zu können machen ebenfalls einen Unterschied.
  • Zur Zufriedenheit gehört oft das Gefühl, der Sicherheit und Rückhalt im Unternehmen.
Unzufriedene Person am Arbeitsplatz
© Syda Productions/Fotolia

Teste dich: Wie unzufrieden bist du mit deinem Job?

Stelle dir diese 12 Ja-oder-Nein Fragen und finde heraus, wie du deine Unzufriedenheit im Job los wirst:

  • Verstehst du dich mit deinen Kolleg:innen?
  • Nehmen deine Kolleg:innen deine Vorschläge / Ideen ernst?
  • Hast du ein gutes Verhältnis zu deinen Vorgesetzten?
  • Kannst du mit deinen Vorgesetzten einfach über deine Fehler sprechen?
  • Würdest du sagen dein Arbeitsplatz ist gesichert?
  • Schätzen deine Kolleg:innen / deine Vorgesetzten deine Arbeit?
  • Bleibt dir neben deinem Job noch genügend Freizeit?
  • Geht dein Tag schnell vorbei?
  • Kannst du nach Feierabend den Job für einen Moment vergessen?
  • Machen dir deine Aufgaben Spaß?
  • Bietet dein Job Weiterentwicklung / Fortbildungen?
  • Hast du das Gefühl von Rückhalt im Unternehmen?
Wenn du 5 oder mehr JAs gesammelt hast, sind die Frust-Faktoren bei dir noch überschaubar und lassen sich vielleicht beheben.

Wenn du weniger als 4 JAs gesammelt hast, wird es dringend Zeit, ernsthaft über einen Jobwechsel nachzudenken. Das gilt besonders, wenn du das Gefühl hast, dass du kaum etwas an deinem Job ändern kannst und du merkst, dass dein Job dich auf Dauer zu stark belastet.
JobScan

3 Optionen gegen Unzufriedenheit im Job

Du bist unzufrieden mit deinem Job? Dann hast du genau 3 Optionen um etwas dagegen zu tun:
Ändern, Lieben oder Lassen.

1. Ändern

Wenn du genau weißt, welche Frust-Auslöser dazu beitragen, dass du unzufrieden in deinem Job bist, kannst du idealer weise damit beginnen sie zu ändern. Natürlich lässt sich nicht alles sofort ändern und du musst erstmal schauen ob es überhaupt realistische Möglichkeiten gibt deine Situation zu verbessern. Oft hilft auch ein Gespräch mit der Personalabteilung oder mit deiner vorgesetzten Person. Achte aber darauf dich nicht zu sehr in die Opferrolle zu begeben. Ein Gespräch würde deine Situation verschlechtern? Jetzt ist es umso mehr an der Zeit, über einen Jobwechsel nachzudenken.

  • Was macht dir Spaß im Job?
  • Wie und wann kam die Unzufriedenheit bei dir?
  • Welchen Anteil hast du selbst verschuldet?
  • Welchen Stellenwert hat der Job für dich?
  • Wofür lohnt es sich weiter im Job zu bleiben?
  • Wie kannst du das was dich stört ändern?
Gehalt

Hilft eine Gehaltsverhandlung?

Wenn du unzufrieden mit deinem Gehalt bist, hast du die Möglichkeit, darüber zu verhandeln. Schaue dir dazu das Video zum Thema "Gehalt verhandeln: Tipps für dein Gehaltsgespräch" an.

2. Lieben

Konzentrierst du dich gerade auf das Negative in deinem Job und blendest das Positive aus? Dann hilft es dir, wenn du dich mit diesen Fragen wieder auf die positiven Aspekte deines Jobs konzentrierst:

  • Was kann ich aus meiner Situation für mich lernen?
  • Was wird mehr fehlen, wenn ich kündige?
  • Welche positiven Seiten hat mein Job?
  • Wofür kann ich dankbar sein?

3. Lassen

Wenn du nichts ändern kannst oder willst, hast du die Option deinen Job zu wechseln. Bei einem Jobwechsel ist es wichtig, dass du weißt, was dir wichtig ist und wo vorher Probleme lagen um nicht wieder in der gleichen Situation zu enden. Bist du also unzufrieden mit deiner Tätigkeit bist oder mit deinem Unternehmen?
Schätze bei einem möglichen neuen Job ab, wie attraktiv das neue Jobangebot ist:

  • Gehalt
  • Unternehmenskultur
  • Arbeitsumgebung
  • weitere Verbesserungen im Vergleich zu deinem aktuellen Job
  • Ist es das Unternehmen oder die Tätigkeit?

Kündigung: Wie schaffe ich den Ausstieg?

Kündigung ist nur eine Option von vielen, aber manchmal auch der richtige Weg. Kündigungen sind im Laufe deines Berufsleben normal. Tatsächlich geht man heutzutage davon aus, dass ein Jobwechsel nach 3 bis 5 Jahren, spätestens aber nach 7 Jahren ratsam ist. Besonders, wenn du das Gefühl hast, alles in deiner jetzigen Stelle erreicht zu haben. Bevor du deinem Unternehmen das Kündigungsschreiben überreichst, solltest du bereits einen neuen Job gefunden haben.
Finde hier ein paar mehr Infos dazu wie du deinen Job kündigen kannst.

Finde hier deinen beruflichen Neuanfang

Informiere dich vor deiner Kündigung über offene Stellen.

Gib hier einfach deinen Wohnort ein und finde den passenden neuen Job in deiner Umgebung.

Neustart mit Quereinstieg?

Du möchtest nicht nur deinen Arbeitgeber wechseln, sondern hast auch eine andere Tätigkeit im Kopf? Dann könnte ein Quereinstieg ein passender Neustart sein. Schaue dir dazu unser Video zum Thema "Quereinstieg und Umschulung – 4 Schritte für deine berufliche Neuorientierung" an, oder steige mit unserem Artikel zum Thema Quereinstieg tiefer in das Thema ein.

Diese Themen könnten dich auch interessieren



Hinweise:

  • Alle Berufsfelder und -bezeichnungen schließen, unabhängig von ihrer konkreten Benennung, sowohl weibliche als auch männliche Personen mit ein.
  • Wir machen außerdem darauf aufmerksam, dass unser Web-Angebot lediglich dem unverbindlichen Informationszweck dient und keine Rechtsberatung im eigentlichen Sinne darstellt. Der Inhalt dieses Angebots kann und soll eine individuelle und verbindliche Rechtsberatung, die auf deine spezifische Situation eingeht, nicht ersetzen. Insofern verstehen sich alle angebotenen Informationen ohne Gewähr auf Richtigkeit und Vollständigkeit.