Elterngeld für Väter

Beantragen Mütter und Väter Elterngeld, können sie bis zu 28 Monate von der finanziellen Hilfe profitieren. Wir zeigen, welche Regelungen in Bezug auf Elterngeld für Väter gelten, welche Varianten möglich sind und wie die Beantragung funktioniert.

Personen bei einem Vorstellungsgespräch
© bernardbodo/AdobeStock

In aller Kürze

  • Väter haben dieselben Ansprüche auf Elterngeld wie Mütter
  • Vorraussetzungen: maximal 30 Wochenstunden, gemeinsamer Haushalt mit dem Kind, Betreuung des Kindes
  • entweder 12 Monate Basiselterngeld oder 24 Monate Elterngeld Plus
  • Beantragung nach der Geburt bei der Elterngeldstelle

Elternzeit/-geld – Was genau ist das?

Die Elternzeit beschreibt eine unbezahlte Auszeit vom Arbeitsalltag für Mütter und Väter. Der Antrag richtet sich dabei direkt an den Arbeitgeber, der verpflichtet ist, Eltern bis zu 3 Jahre von der Arbeit freizustellen.

Um die finanzielle Belastung durch das wegfallende Einkommen während der Elternzeit besser stemmen zu können, kann zusätzlich Elterngeld beantragt werden. Dabei ist das Elterngeld gebunden an die Elternzeit, kann also nur innerhalb eben jener beantragt werden. Seit 2007 haben auch Väter Anspruch auf Elterngeld.

Wann haben Väter Anspruch?

Damit Väter Anspruch auf Elterngeld haben, müssen folgende Voraussetzungen erfüllt sein:

1. Arbeitszeit muss auf maximal 30 Wochenstunden reduziert werden.

Wer Elterngeld beantragen möchte, muss seine Arbeitszeit reduzieren. Möchtest du während des Bezugs von Elterngeld weiterhin arbeiten, darfst du dies bis zu 30 Stunden pro Woche tun. Die Höhe deines während dieser Arbeitszeit erzielten Einkommens hat keinerlei Einfluss auf die Höhe des ausgezahlten Elterngeldes. Stattdessen orientiert sich das Elterngeld an deinem Einkommen von vor der Elternzeit.

Beachte folgende Zusatzregelung: Hast du vor der Geburt deines Kindes mehr als 250.000 Euro pro Jahr verdient, erlischt dein Anspruch auf Elterngeld.

2. Gemeinsamer Haushalt mit dem Kind

Du musst mit deinem Kind in einem gemeinsamen Haushalt leben. Dies gilt als gegeben, sobald dein Kind mehr als 70 % der Zeit in deinem Haushalt wohnt.

3. Betreuung des Kindes

Selbstverständlich musst du nicht nur mit deinem Kind in einem Haushalt leben, sondern dich in dem Zuge auch um die Betreuung kümmern.

Gut zu wissen

Wann gelte ich als Vater?

Du hast ein Kind gezeugt, bist zum Zeitpunkt der Geburt allerdings nicht mit der Kindsmutter verheiratet? Rechtlich betrachtet bist du dann noch nicht der Vater des Kindes. In diesem Fall musst du die Vaterschaft freiwillig, etwa beim Standesamt, anerkennen lassen.
Dabei musst du nicht darauf warten, bis dein Antrag auf Anerkennung wirksam geworden ist, sondern kannst ab der Einleitung des Verfahrens direkt auch Elterngeld beantragen.
© mi-pham/Unsplash

Varianten und Höhe des möglichen Elterngeldes

Ob Mütter oder Väter Elterngeld beantragen, macht im Grunde genommen keinen Unterschied. Bei beiden Elternteilen ist zwischen dem Basiselterngeld und dem Elterngeld Plus zu unterscheiden.

Basiselterngeld

Das Basiseltelterngeld errechnet sich aus dem Einkommen von vor der Geburt des Kindes und beträgt in der Regel 65 Prozent dieses Nettolohns. Maximal werden 1.800 Euro monatlich ausgezahlt). Der Anspruch beider Elternteile beläuft sich bei dieser Form des Elterngeldes auf zwölf Monate, die beliebig aufgeteilt werden können. Die Eltern können sowohl gleichzeitig Basiselterngeld beantragen (bspw. die ersten sechs Lebensmonate) als auch nacheinander (bspw. erste fünf Lebensmonate Basisleterngeld für die Mutter, folgende sieben Monate für den Vater).

Tipp: Sobald ein Elternteil mindestens zwei Monate Gehaltseinbußen durch die Kinderbetreuung hat, gewährt der Gesetzgeber zwei zusätzliche Monate Basiselterngeld. Dabei handelt es sich um die sogenannten Partnermonate.

Gut zu wissen

Mehrlingszuschlag & Geschwisterbonus

Bekommen Eltern Mehrlinge, erhalten sie einen Zuschlag in Höhe von 300 Euro für das zweite und jedes weitere Kind. Haben Eltern neben dem Neugeborenen bereits ein weiteres Kind unter drei Jahren oder auch zwei (oder mehrere) ältere Kinder bis zu einem Alter von sechs Jahren, erhalten sie einen Geschwisterbonus von 10 Prozent des Elterngeldes.

Elterngeld Plus

Elterngeld Plus stellt die Alternative zum Basiselterngeld dar und hat eine Laufzeit von 28 Monaten. Statt der maximal 1.800 Euro Basiselterngeld, erhalten Eltern bei dieser Variante maximal 900 Euro pro Monat. Eine Kombination mit dem Basiselterngeld ist problemlos möglich. Ein Monat Basiselterngeld entspricht dabei zwei Monaten Elterngeld Plus.

Beispiel: Eine Mutter beantragt für die ersten 8 Lebensmonate des Neugeborenen Basiselterngeld. Damit sind 8 von 12 zur Verfügung stehenden Monaten des Basiselterngeldes aufgebraucht. Die restlichen 4 Monate können sowohl als Basiselterngeld als auch als Elterngeld Plus beantragt werden. Entscheidet sich die Mutter für Elterngeld Plus, macht sie aus den vier Monaten acht.

Korrekte Beantragung

Elternzeit wird direkt beim Arbeitgeber beantragt. Dabei muss der Antrag dem Arbeitgeber spätestens sieben Wochen vor Beginn der Elternzeit vorliegen – in schriftlicher Form. Die Abgabe des Antrags erfolgt in den meisten Fällen bei der Personalabteilung des Arbeitgebers.

Das Elterngeld beantragen Mütter und Väter erst nach der Geburt bei der Elterngeldstelle. Über Elterngeld digital kann die Beantragung in einigen Bundesländern auch online erfolgen. Ist dies nicht möglich/gewünscht, erfolgt der Antrag über ein Antragsformular. Hier findest du eine Übersicht aller Antragsformulare der jeweiligen Bundesländer.

Wichtig ist, den Antrag innerhalb der ersten 3 Lebensmonate des Kindes zu stellen – also jener Zeitspanne, für die Elterngeld rückwirkend bezahlt wird. Dabei kann jedes Elternteil pro Kind nur einen Antrag stellen. So ist auch bei Zwillingen, Drillingen und weiteren Mehrlingen pro Elternteil einzig ein Antrag zulässig.

Als Vater benötigst du für die Antragstellung folgende Nachweise:

  • Geburtsurkunde des Kindes
  • Lohn-/Gehaltsabrechnungen der letzten 12 Monate vor der Geburt
    • für Selbständige: i.d.R letzter Steuerbescheid
  • evt. Bescheinigung des Arbeitgebers über Arbeitszeiten während der Elterngeld-Phase
    • für Selbstständige: eigene Erklärung über Arbeitszeiten während der Elterngeld-Phase